Zum Hauptinhalt springen

Messenger Marketing: Modernisieren Sie Ihren Marketing-Mix

Beitrag von: Caroline Annacker | Lesedauer: Min.

Messenger wie WhatsApp zählen bei Usern zu den beliebtesten und meistgenutzten Social Media Kanälen. Auch für Unternehmen werden die Kurznachrichtendienste stetig interessanter, da sie zahlreiche technologische Möglichkeiten für ihr Marketing bieten und sich somit zu einem modernen Kommunikationskanal entwickelt haben.

Was Sie unbedingt wissen sollten, bevor Sie in 2024 ins Messenger Marketing einsteigen ↓

Was genau ist Messenger Marketing?

Das Messenger Marketing ist ein Teil von Conversational Marketing. Conversation bedeutet hier die Kommunikation zwischen Ihnen und Ihren Kunden. Durch das Internet hat sich heute die Kommunikation zunehmend in den digitalen Raum verlagert, wurde dadurch schneller und bequemer, aber auch unpersönlicher.

Conversational Marketing bringt das Beste aus beiden Welten zusammen: besondere technologische Infrastrukturen fördern die direkte Kommunikation mit Kunden und schaffen ein menschlicheres Einkaufserlebnis.

Darunter fällt neben E-Mail Marketing und dem (Digital) POS auch Social Media Marketing, und als Teil-Bereich von Social Media auch Messenger Marketing:

Messenger Marketing ist Teil von Social Media Marketing, und dies wiederum Teil von Conversational Marketing

Wie der Name schon sagt, findet dieses über Messenger, also Kurznachrichtendienste statt. Allen vorne weg WhatsApp, aber auch Instagram Direct, Facebook Messenger, Viber und Telegram zählen dazu.

Statt klassischem Push-Marketing steht hier vor allem die Konversation mit dem Kunden im Vordergrund. Somit dürfen Messenger in einem modernen Marketing-Mix eigentlich nicht fehlen.

WhatsApp, der Hero unter den Messenger Diensten

Insbesondere WhatsApp als klassischer Messenger Dienst sticht hervor: in Deutschland sind ganze 82% aller Internetnutzer auf WhatsApp unterwegs und gemessen an ihrer durchschnittlichen, monatlichen Nutzungsdauer von 11 Stunden pro User ist es nach TikTok die beliebteste Social Media Plattform

Gleichzeitig ist WhatsApp in Sachen Kommunikation & Werbung technologisch sehr fortgeschritten, nicht zuletzt da die Plattform auf all das Wissen des Mutterkonzerns Meta zugreifen kann. Sie umfasst inzwischen zahlreiche technische Möglichkeiten, unter Anderem:

  • 1:1 Chats: statt langer Warteschleifen in Hotlines erhält der User hier einen Kundenservice in Echtzeit
  • Newsletter über Chatbots: Weiterentwicklung des E-Mail-Newsletter; der User kann durch Umfragen selbst mitentscheiden, welche Inhalte er sehen möchte
  • Broadcast Channels: Interaktive Gruppen, in denen eine Marke Bilder und Videos posten kann; üblicherweise zum Community-Aufbau genutzt

Durch die Kombination der hohen Nutzerbasis und den vielen technischer Möglichkeiten hat sich WhatsApp zum wohl interessantesten Marketing-Kanal in 2024 entwickelt.

Warum Sie in Zukunft auf Messenger Marketing setzen sollten

Schon wieder ein neuer Social Media Kanal, den Sie in Ihre Strategie aufnehmen sollen – könnte man denken. Während sich andere Social Media Kanäle aber stark ähneln in Bezug auf ihre Funktionsweise, haben Messenger Dienste wie WhatsApp einige Alleinstellungsmerkmale und besondere Vorteile, wie nachfolgende Grafik zeigt:

Die Vorteile von Messenger Marketing sind Performance, Sichtbarkeit und Personalisierung

Nicht, nur, dass die Performance (in diesem Fall von WhatsApp Newslettern) überragt – auch die Sichtbarkeit Ihrer Maßnahmen ist dort wesentlich höher als auf anderen Plattformen. Denn anders als auf Instagram, YouTube und Co. gibt es auf WhatsApp keinen Algorithmus, der die Ausspielung Ihrer Inhalte reglementiert.

Und aktivieren User die Funktion, erhalten sie sogar Push Nachrichten auf ihrem Sperrbildschirm, genau wie bei einer neuen Nachricht von Mama.

Last but not least: Messenger wie WhatsApp bieten eine nie da gewesene Art der Personalisierung. Ideal ist hier der Newsletter per Chatbot, denn der User kann selbst mitentscheiden, welche Inhalte er sehen möchte (sofern Unternehmen dieses technische Feature auch nutzen).

Genau jetzt, im Jahr 2024, ist der richtige Zeitpunkt, um Ihren Marketing-Mix zu modernisieren und ins Messenger Marketing einzusteigen. Denn: Die Beta Phase ist vorbei, einige First Mover haben die Strukturen bereits ausgiebig getestet und für gut befunden. Gleichzeitig können Sie sich noch von der Masse abheben, denn in vielen Branchen ist der Kanal noch sehr unerschlossen.

Sie wollen Ihren Marketing Impact erhöhen?

Wie Sie Messenger Marketing für sich nutzen können

Eins ist sehr wichtig zu wissen: Messenger Marketing bietet keinen Full-Funnel Ansatz, wie beispielsweise Instagram. Viel mehr geht es darum, einen (potenziellen) Kunden, der sich entschieden hat mit einer Marke in Kontakt zu treten, in einen loyalen und stetig wiederkehrenden Kunden zu verwandeln.

Denn der erste Kontakt geht hier immer vom Kunden aus: entweder er tritt einem Channel bei, kontaktiert ein Unternehmen oder abonniert einen Newsletter. Und das bedeutet, er kennt die entsprechende Marke bereits, und findet sie auch interessant.

Somit befindet sich das moderne Messenger Marketing eher Bottom-Of-Funnel, mit dem Ziel, Wiederkäufe anzuregen, sich als Lovebrand zu positionieren und loyale Kunden zu schaffen.

Diese Einordnung grenzt somit den Content ein, den Sie für Messenger Marketing produzieren sollten. Unterhaltsamer, polarisierender Awareness-Content ist hier weniger gefragt, denn – wie gesagt – kennen die User Ihre Marke bereits.

Was Sie noch wissen sollten

Anders als bei Social Media Kanälen wie Instagram, können Sie über Messenger keine Paid Ad ausspielen, um so neue User zu erreichen. Deshalb ist es entscheidend, andere Kanäle strategisch ergänzend einzusetzen, um beispielsweise auf Ihren neuen WhatsApp Newsletter und seine tollen Benefits aufmerksam zu machen.

Meta hat Unternehmen dafür bereits den Weg geebnet, indem sie Click-To-Chat Links und Scan-To-Chat QR Codes entwickelt haben. Das bedeutet: Klickt ein potenzieller Kunde auf einen Link oder scannt einen entsprechenden QR Code, landet er direkt im Chat und die Konversation beginnt.

Sollten Sie also nun tatsächlich Messenger Marketing für sich in Erwägung ziehen, planen Sie unbedingt eine Recruiting Phase über Ihre anderen Kanäle ein.

 

Nun können die Möglichkeiten, aber auch die Voraussetzungen von gelungenem Messenger Marketing erschlagend wirken. Am besten ist es, Sie machen sich zunächst einen genauen Überblick über Ihre bestehenden Marketing Ziele und evaluieren, ob und wieweit dieser moderne Kommunikationskanal einen Beitrag zur Erreichung dieser Ziele leisten kann.

Und sollten Sie Unterstützung oder weitere Informationen rund um das Thema Messenger Marketing benötigen, helfen wir bei ROOTS Ihnen gern!

Teilen Sie den Beitrag:
Autor

Caroline Annacker

Senior Marketing Consultant

LinkedIn Profil

Sie möchten mit ROOTS tiefer in das Thema einsteigen? Sprechen Sie uns gerne an.

Think Tank –
unser Blg.

Illustration eines Fingerabdrucks zur Darstellung Positionierungsmodellen.
Das Markenpositionierungs-Modell von ROOTS

Artikel lesen
Messenger Marketing: Modernisieren Sie Ihren Marketing-Mix

Artikel lesen
Mann dreht ein Video für die Social Media Plattform TikTok
TikTok Marketing: Die 3 häufigsten Fehler, die immer noch gemacht werden

Artikel lesen
Storytelling in der Werbung kann mehr als nur Geschichten erzählen

Artikel lesen
Video-Content 2023: Warum Bewegtbild immer noch bewegt.

Artikel lesen
Buyer Personas: Was Thomas Müller & Bill Kaulitz gemeinsam haben – oder eben nicht.

Artikel lesen